Statuten

rev. GV 2011

I. Name, Sitz und Zweck

Art. 1
Unter dem Namen „Tennis-Club Untervaz “ besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Untervaz.

Art. 2
Der TCU bezweckt die Ausübung und Förderung des Tennissports und die Pflege der Kameradschaft unter den Mitgliedern.

Art. 3
Der TCU ist Mitglied des Kantonalen und des Schweizerischen Tennisverbandes. Er anerkennt deren Statuten und Reglemente.

Art. 4
Der Club ist politisch und konfessionell neutral.

 

II. Mitgliedschaft

A) Arten der Mitgliedschaft

Art. 5
Der Club besteht aus Aktiv-, Passiv- und Ehrenmitgliedern. Bei den Aktivmitgliedern unterscheidet man folgende Kategorien:

Kategorien Aktive Altersgrenze
Erwachsene ab dem Jahr, in welchem das 18 Altersjahr vollendet wird
Lehrlinge und Studenten ab dem Jahr, in welchem das 18. Altersjahr vollendet wird
bis zum Jahr, in welchem das 25. Altersjahr vollendet wird
Junioren ab dem Jahr, in welchem das 15. Altersjahr vollendet wird
bis zum Jahr, in welchem das 17. Altersjahr vollendet wird
Schüler ab dem Jahr, in welchem das 8. Altersjahr vollendet wird
bis zum Jahr, in welchem das 14. Altersjahr vollendet wird
Kinder bis zum Jahr, in welchem das 7. Altersjahr vollendet wird

 

Art. 6
Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Club oder um den Tennissport besonders verdient gemacht haben.

B) Erwerb der Mitgliedschaft

Art. 7
Aufnahmegesuche erfolgen schriftlich an den Vorstand. Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand. Der Aufnahmebeschluss wird dem Gesuchsteller schriftlich mitgeteilt.

Art. 8
Voraussetzung für die Aufnahme von Kindern,
Schülern und Junioren als Clubmitglieder ist die schriftliche Zustimmung des Inhabers der elterlichen Gewalt (Vater, Mutter oder Vormund). Der Inhaber der elterlichen Gewalt übernimmt mit seiner Zustimmung die Verantwortung zur Erfüllung der finanziellen Verpflichtungen.

C) Rechte und Pflichten

Art. 9
Wer in den TCU eintritt, unterzieht sich dessen Statuten und Reglementen.

Art. 10
Aktivmitglieder sind ab
dem Jahr, in welchem das 18. Altersjahr vollendet wird, an der Generalversammlung stimmberechtigt.

Art. 11
Passivmitglieder sind gegen die Entrichtung der Platzgebühr spielberechtigt. An der Generalversammlung haben sie kein Stimmrecht. Bei geselligen Anlässen sind
sie willkommen. An Doppel-Plauschturnieren (Turniere mit zugelosten Spielpartnern) und an den Doppel-Clubmeisterschaften sind sie spielberechtigt.

Art. 12
Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Aktivmitglieder. Sie sind von der Bezahlung des Jahresbeitrages und dem Leisten des Frondienstes befreit.

Art. 13
In den Vorstand können nur Aktivmitglieder gewählt werden.

Art. 14
Die Mitglieder sind verpflichtet, die jeweiligen von der Generalversammlung festgelegten finanziellen Leistungen zu erbringen.

D) Beendigung der Mitgliedschaft

Art. 15
Der Austritt aus dem Club ist dem Vorstand mit schriftlicher Mitteilung spätestens bis zur Generalversammlung bekannt zu geben. Austretende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Clubvermögen.

Art. 16

  • Mitglieder, die den Statuten, Beschlüssen oder den Interessen des Clubs zuwiderhandeln, die dem Ansehen des Clubs oder dem Tennissport ganz allgemein Schaden zufügen oder ihren finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Club nicht nachkommen, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Einem ausgeschlossenen Mitglied steht das Rekursrecht an die dem Ausschluss folgende Generalversammlung offen.
  • Der Rekurs hat keine aufschiebende Wirkung. Die Generalversammlung entscheidet über den Rekurs mit einfachem Mehr und überdies endgültig.

 

III. Organisation

Art. 17
Organe des Vereins sind:

  • die Generalversammlung
  • der Vorstand
  • die Rechnungsrevisoren

A) Die Generalversammlung

Art. 18
Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich im 1. Quartal statt. Die Einladung mit Traktandenliste muss den Mitgliedern mindestens 14 Tage im voraus zugestellt werden.

Art. 19
Ausserordentliche Generalversammlungen werden vom Vorstand oder auf schriftliches Begehren von mindestens 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder einberufen. Einladungen und Traktandenliste für ausserordentliche Generalversammlungen sind den Mitgliedern drei Wochen im voraus zuzustellen.

Art. 20
Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Clubs. Sie hat insbesondere folgende Obliegenheiten:

  1. Wahl der Stimmenzähler
  2. Genehmigung des Protokolls, der Jahresberichte und der Jahresrechnung
  3. Festsetzung der Jahresbeiträge und des Budgets
  4. Wahl oder Abberufung des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren
  5. Ausschluss von Mitgliedern im Rekursfall
  6. Ernennung von Ehrenmitgliedern
  7. Änderung der Statuten
  8. Genehmigung und Änderung von Reglementen
  9. Beschlussfassung über Anregungen und Wünsche der Mitglieder
  10. Beschlussfassung über Auflösung des Clubs

Art. 21

  • Anträge der Mitglieder an die Generalversammlung müssen dem Vorstand mindestens 30 Tage vor der Generalversammlung schriftlich mitgeteilt werden. Über Geschäfte, die nicht auf der Traktandenliste figurieren, kann an der Generalversammlung nicht Beschluss gefasst werden.
  • Jede ordnungsgemäss einberufene Generalversammlung ist über die ihr vorgelegten Geschäfte beschlussfähig. Bei Abstimmungen und Wahlen entscheidet das einfache Mehr der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder mit Ausnahme von Art. 31 und 32 (Statutenänderung und Auflösung).
  • Bei Stimmengleichheit hat der Präsident den Stichentscheid.
  • Jedes Mitglied hat eine Stimme, Stimmvertretung ist nicht gestattet.
  • Die Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht 1/5 der anwesenden Stimmberechtigten geheime Abstimmung verlangt.

Art. 22

  • Der Vorstand besteht aus 5 stimmberechtigten Mitgliedern. Nämlich Präsident, Aktuar, Kassier, Spielleiter und Platzwart (Doppelbesetzungen sind möglich).
  • Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt 2 Jahre, Wiederwahl ist gestattet.
  • Der Präsident führt mit einem weiteren Vorstandsmitglied die rechtsverbindliche Unterschrift.
  • Der Vorstand trifft die Wahl des Vizepräsidenten.

Art. 23
Der Vorstand führt die Clubgeschäfte, die nicht der GV vorbehalten sind. Darunter fallen insbesondere:

  1. Verwaltung, Leitung und Vertretung des Clubs
  2. Erledigung der laufenden Geschäfte
  3. Vorbereitung und Antragstellung der durch die GV zu behandelnden Geschäfte und Ausführung ihrer Beschlüsse
  4. Überwachung und Unterhalt der Tennisanlagen

Der Vorstand kann bestimmte Kompetenzen oder Geschäfte an Ausschüsse oder an einzelne Clubmitglieder übertragen.

Art. 24
Die Vorstandssitzungen finden auf Verlangen des Präsidenten oder zweier anderer Vorstandsmitglieder statt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei seiner Mitglieder anwesend sind. Er fasst seine Beschlüsse mit einfachem Mehr. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident den Stichentscheid.

Art. 25

  1. Der Präsident vertritt den Club nach aussen, leitet die Verhandlungen des Vorstandes und der GV, sorgt für die Ausführung der gefassten Beschlüsse und erstattet den Jahresbericht.
  2. Der Kassier besorgt die finanziellen Vereinsgeschäfte und führt das Mitgliederverzeichnis.
  3. Der Chef Anlagen überwacht die Bereitstellung und Instandstellung der Spielplätze und des Materials.
  4. Der Spielleiter regelt den Spiel- und den Trainingsbetrieb und organisiert Spielveranstaltungen.

Art. 26
Der Vorstand kann in eigener Kompetenz jährlich über ausserordentliche Auslagen bis CHF 5’000.– verfügen.

Art. 27
Die Rechnungsrevisoren werden für 2 Jahre gewählt und bestehen aus zwei Clubmitgliedern. Sie prüfen die Jahresrechnung, die ihnen mindestens 14 Tage vor der GV zur Verfügung zu stellen ist.
Über den Befund ist an der GV Bericht und Antrag zu erstatten.

 

IV. Finanzielles – Haftung

Art. 28
Die Einnahmen des Clubs bestehen aus:

  • Jahresbeiträgen
  • sonstigen Einnahmen
  • Für die Verbindlichkeiten haftet der Club nur mit dem Clubvermögen (Abs. 1 Art. 71 ZGB)
  • Eine persönliche Haftung der einzelnen Mitglieder ist ausgeschlossen.
  • Hingegen haftet jedes Mitglied für allen Schaden, den es dem Club mutwillig oder fahrlässig zufügt. Der Vorstand bestimmt die Höhe der Schadenersatzsumme.
  • Der Club übernimmt keinerlei Haftung für Unfälle und Schäden, die seinen Mitgliedern direkt oder indirekt bei der Ausübung des Tennissportes zustossen.
  • Als Rechnungsjahr gilt das Kalenderjahr.

 

V. Statutenänderungen und Auflösung des Clubs

Art. 29
Statutenänderungen können von der Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden.

Art. 30
Zur Auflösung des Clubs bedarf es der Zustimmung einer 2/3-Mehrheit aller anwesenden Stimmberechtigten.

Art. 31
Die Generalversammlung, welche die Auflösung beschliesst, entscheidet auch über die Verwendung des Clubvermögens.

Art. 32
Diese Statuten wurden an der Generalversammlung vom 26. Februar 1983 genehmigt und traten sofort in Kraft. An den Generalversammlungen

  • vom 26.2.1988
  • vom 22.3.1996
  • vom 16.2.2002
  • vom 29.2.2008
  • vom 06.3.2009
  • vom 24.2.2011

erfolgten Revisionen.

 

Tennis Club Untervaz
Der Vorstand

Genehmigt an der GV vom 24.2.2011

Kommentare sind geschlossen.